Aus der eigenen anwaltlichen Praxis weiß ich seit vielen Jahren, wie mühselig die Gewährung der Kostenübernahme für Hilfsmittel ist, die der Mobilität dienen.

Das sog.Behindertentestament ist durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes seit 1993 als Gestaltungsinstrument anerkannt. Es ist grundsätzlich nicht sittenwidrig. Im Einzelfall kann durch den Umfang des Nachlasses eine andere Wertung erfolgen. Dies gilt es dringend zu beachten.