Das Gesetz formuliert vielfältige Anspruchsmöglichkeiten des Sozialhilfeträgers, um von Dritten die dem Hilfebedürftigen gewährten Sozialleistungen erstattet zu erhalten.

Eine der gesetzlichen Anspruchsgrundlagen ist die sog. Erbenhaftung.

Eltern haben den Wunsch ihre Kinder versorgt zu wissen. Familienvermögen gilt es zu bewahren und an die kommende Generation weiterzureichen.

Das giilt für das Familienheim genauso, wie für einen landwirtschaftlichen Betrieb, ein kleines Familienunternehmen.

Folgende Konstellation ist nicht selten:

Ehepaar bewohnt Eigenheim; dieses gehört beiden zu je 1/2. Einer der beiden muss krankheitsbedingt ins Pflegeheim. Die Rente des Ehepartners im Heim reicht für die Heimkosten nicht aus (Thema Unterhaltspflicht bei dieser Konstellation: siehe "Elternunterhalt ade! Sozialhilfeträger greift weiter auf Familienvermögen").

Frage 1: Muss der im Eigenheim bleibende Ehepartner ausziehen? Antwort 1: Nein.

Nicht nur für ältere und betagte Ehepartner stellt sich die Frage: Wie sieht es finanziell aus, wenn einer von uns beiden ins teure Pflegeheim muss? Kann der rüstigere von uns beiden dann im Eigenheim, in der bis dahin finanzierbaren Mietwohnung oder im Eigenheim, welches uns gemeinsam gehört, bleiben?

Immer mehr Menschen formulieren in gesunden Tagen eine Vorsorgevollmacht für den Notfall, wenn man krankheits- oder altersbedingt sich nicht mehr in der gewohnten Art und Weise um die eigenen Belange kümmern kann.